Penis-Pillen oder -salben sind wirkungslos oder sogar gefährlich.

Penisvergrößerung durch Pillen oder Salben

Warum Penis-Cremes- und -tabletten nicht funktionieren

Wenn Sie sich schon länger über das Thema Penisvergrößerung informieren, sind Sie bestimmt des Öfteren über Werbung für Pillen zur Penisverlängerung oder angebliche Wunder-Salben gestoßen. Selbst, wer sich von solchen dubiosen Artikel fernhalten will, bekommt doch zumindest sporadische Spamemails mit verführerischen Themen: rezeptfreies Viagra, Penis-Tabletten mit garantierter Penisvergrößerung, Cremes die die Erektion härter machen und vergrößern sollen. Wir können Sie nur eindringlich bitten: Fallen Sie nicht auf solche Betrugsmaschen herein. Es existieren bisher keine wirksamen Mittel, weder Pillen noch Salben, die eine Penisvergrößerung möglich machen. Außerdem bergen viele dieser Tabletten oder Salben zur Penisverlängerung erhebliche Gefahren für Ihre Gesundheit. Warum Sie zu Pillen oder Salben lieber nein sagen sollten und welche wirklich wirksamen Alternativen es zur Penisverlängerung gibt, erfahren Sie hier.

Tabletten zur Penisvergrößerung: Beliebtes Lockmittel von Spam-Mails

Damit hat Gary Thuerk damals bestimmt nicht gerechnet: Ende der 1970er Jahre hat der Marketingexperte eine E-Mail an eine überschaubare Anzahl von Adressen geschickt, in der er Computer bewarb. Dank dieser ersten Werbemail der Weltgeschichte gilt Thuerk heute als Erfinder des E-Mail-Spams. Heute ist das Verschicken fragwürdiger oder sogar hochgradig gefährlicher Werbe-, Betrugs-, und Erpresser-Nachrichten für kriminelle Banden ein Millionengeschäft. Neben pornografischen Inhalten sind bei den Betrügern auch Pillen oder Salben zur Penisvergrößerung ein beliebtes Thema, genau wie rezeptfreies Viagra. Lassen Sie sich von solchen Nachrichten niemals in die Irre führen, öffnen Sie die Nachrichten nicht und klicken Sie auf gar keinen Fall auf Links oder Dateianhänge! Bestenfalls werden Sie auf fragwürdige Seiten weitergeleitet, auf denen Sie tatsächlich für Unsummen wertlose Penis-Cremes oder -tabletten erstehen können. Schlimmstenfalls werden Ihre Emailadresse oder Passwörter ausspioniert oder Sie fangen sich einen Virus ein.

Dass die Penisgröße für viele Männer ein empfindliches Thema ist, wissen die Spam-Betrüger. Werbung für Salben oder Pillen zur Penisvergrößerung scheint da ein ideales Werkzeug zu sein, um unwissende Internetnutzer hereinzulegen.

Salben und Pillen zur Penisverlängerung enthalten oft Schadstoffe – und sind wertlos

Haben Sie schon einmal bei einem großen Online-Versandhandel wie Amazon nach Stichworten wie „Penis Tabletten“ oder „Penisvergrößerung“ gesucht? Da tut sich eine ellenlange Liste mit allerlei verschiedenen Pillen auf, die angeblich den Penis länger machen, die Erektionsqualität verbessern und ganz allgemein gut für die Manneskraft sein sollen. Schnell fallen hier aber die unterdurchschnittlichen Kundenbewertungen auf. Fast keiner hat von einer positiven Erfahrung zu berichten. Der Grundtenor: null Wirkung für viel Geld. Und einige berichten sogar von starken Nebenwirkungen, etwa Hautausschlägen, nachdem sie die Mittel eine Weile eingenommen hatten.

Wirft man einen Blick auf die Inhaltsstoffe dieser Penis-Pillen, die oftmals als „Nahrungsergänzungsmittel“ angeboten werden, wird schnell klar, warum diese Präparate allesamt nichts bringen. Sie bestehen zum Großteil aus Kräuterextrakten und anderen aus der Naturheilkunde bekannten Pflanzenteilen, denen beispielsweise eine aphrodisierende Wirkung nachgesagt wird. Schon eine positive Auswirkung auf den Sexualtrieb ist bei solchen Pillen äußerst zweifelhaft, eine Penisverlängerung können sie aber auf keinen Fall initiieren. Generell ist von der Einnahme solcher Produkte abzuraten, besonders, wenn Sie sie von unseriösen, ausländischen Herstellern kaufen. Nicht immer lässt sich nachvollziehen, welche Inhaltsstoffe den Tabletten zur angeblichen Penisvergrößerung beigefügt werden. Enthalten die Präparate giftige oder unverträgliche Stoffe, setzen Sie sich einem hohen Gesundheitsrisiko aus!

Ähnlich verhält es sich mit Salben oder Cremes zur Penisverlängerung. Diese führen vielleicht zu einer erhöhten Durchblutung des penilen Gewebes und einer Erektion, wenn sie beispielsweise Ginkgo-Extrakte enthalten (ein häufiger Zusatz bei derlei Penis-Cremes). Eine Penisvergrößerung durch Lotionen bleibt trotzdem ein unerfüllter Traum. Besondere Vorsicht gilt bei hormonhaltigen Cremes, die die Leber gefährden können. Auch sollten Sie die Finger von Salben mit Prostaglandinen lassen, die eine temporäre, optische Penisvergrößerung beim schlaffen Glied herbeiführen können, jedoch dafür Erektionen unterbinden. Sie gelten als äußerst gesundheitsschädigend und werden in Deutschland oft gar nicht erst zugelassen.

Echte Penisvergrößerung geht – aber wie?

Den Wunsch nach einer nachhaltigen und deutlich sichtbaren Penisvergrößerung werden Ihnen Pillen und Salben nicht erfüllen. Es gibt aber Alternativen, die sich tatsächlich bewährt haben. Zum einen könnten Sie auf die Wunder der plastischen Chirurgie hoffen und sich einer operativen Penisaugmentation unterziehen. Diese sind aber extrem teuer, kosten nicht selten mehrere tausend Euro. Außerdem sind auch solche Eingriffe mit erheblichen gesundheitlichen Risiken behaftet.

Mit PHALLOSAN forte haben wir ein System zur orthopädischen, ganz natürlichen Penisverlängerung entwickelt. Dies funktioniert ohne Schmerzen und ohne Nebenwirkungen. Das einzige, was Sie benötigen, ist die Geduld, den Stretchgurt einige Monate lang täglich zu tragen. Mehr zu PHALLOSAN forte erfahren Sie hier.